Kostenfreie Expertenberatung

Heizstromtarife für verschiedene Heizungssysteme

Verivox Wechselschutz Siegel

Wärmepumpe Nachtspeicher  Damit Sie sicher sparen, ist Ihr Wechsel über den Verivox Wechselschutz kostenlos bei der Allianz abgesichert.

Mehr erfahren

Wärmepumpe

Wärmepumpe

Ihre Postleitzahl Bitte auswählen Stadtteil Eintarif- oder Doppeltarifzähler? Eintarifzähler - Bild

Eintarifzähler ermitteln den Verbrauch von Strom. Ihr Heizstromzähler ist entweder mit einem Zählwerk ausgestattet (Eintarifzähler) oder er besitzt zwei Zählwerke (Doppeltarifzähler). Während der Eintarifzähler nur einen Verbrauchswert anzeigt, erfasst der Doppeltarifzähler zwei Verbrauchswerte (HT = Hochtarif, NT = Niedertarif).

Doppeltarifzähler - Bild

Doppeltarifzähler ermitteln den Verbrauch von Strom. Welcher Zählertyp bei Ihnen verbaut ist, können Sie auch mithilfe Ihrer letzten Abrechnung herausfinden: Bei einem Eintarifzähler wird Ihnen ein Verbrauchswert zu einem Arbeitspreis in Rechnung gestellt. Bei einem Doppeltarifzähler werden Ihnen in der Regel zwei Verbrauchswerte und zwei Arbeitspreise (HT und NT) in Rechnung gestellt. Ein-tarifzähler Doppel-tarifzähler kWh / Jahr (HT) kWh / Jahr (NT) Jetzt vergleichen Verivox Wechselschutz Siegel

Damit Sie sicher sparen, ist Ihr Wechsel über den Verivox Wechselschutz kostenlos bei der Allianz abgesichert.

Mehr erfahren

Nachtspeicherheizung

Nachtspeicherheizung

Separater Zähler für Heizstrom? Der Stromverbrauch von Nachtspeicherheizungen wird in der Regel mit einem eigenen separaten Stromzähler gemessen. Ist dies auch bei Ihnen der Fall, finden Sie in Ihrem Keller zwei Zähler vor: einen für Heizstrom und einen weiteren für den üblichen Haushaltsstrom.

Bei einigen älteren Nachtspeicherheizungen wird Haushaltsstrom und Heizstrom noch gemeinsam gemessen, es gibt also nur einen Stromzähler für beide Arten von Verbräuchen. Ihre Postleitzahl Bitte 

 

auswählen Stadtteil Eintarif- oder Doppeltarifzähler?  Eintarifzähler ermitteln den Verbrauch von Strom. Ihr Heizstromzähler ist entweder mit einem Zählwerk ausgestattet (Eintarifzähler) oder er besitzt zwei Zählwerke (Doppeltarifzähler). Während der Eintarifzähler nur einen Verbrauchswert anzeigt, erfasst der Doppeltarifzähler zwei Verbrauchswerte (HT = Hochtarif, NT = Niedertarif). 

 

Doppeltarifzähler ermitteln den Verbrauch von Strom. Welcher Zählertyp bei Ihnen verbaut ist, können Sie auch mithilfe Ihrer letzten Abrechnung herausfinden: Bei einem Eintarifzähler wird Ihnen ein Verbrauchswert zu einem Arbeitspreis in Rechnung gestellt. Bei einem Doppeltarifzähler werden Ihnen in der Regel zwei Verbrauchswerte und zwei Arbeitspreise (HT und NT) in Rechnung gestellt. Ein- tarifzähler Doppel- tarifzähler kWh / Jahr (HT) kWh / Jahr (NT) Jetzt vergleichen

stoerer strom 720 euro sparen 1065 0 0

Das sagen unsere Kunden

Verivox Kundenbewertung 29.05.2018 um 17:35 Uhr Alles OK. Verivox Kundenbewertung 28.05.2018 um 12:16 Uhr kurz, schnell, schmerzlos Verivox Kundenbewertung 28.05.2018 um 11:02 Uhr Stromanbieterwechsel sehr einfach, übersichtliche Darstellung beim Anbietervergleich, negativ: Verivox erhält keine Nachricht wenn der Anbieter warum auch immer ablehnt! Deshalb keine Rückkopplung zum Kunden möglich. Verivox Kundenbewertung 28.05.2018 um 09:35 Uhr Ich schätze die Verivox-Bewertungen als sehr neutral und ehrlich Verivox Kundenbewertung 27.05.2018 um 09:54 Uhr Es werden passende Angebote angezeigt. Jedoch unterscheiden diese sich meist nur in der Höhe der Prämien. Verbrauchsdaten sind zwar unterschiedlich, der Gesamtverbrauchspreis aber nicht.

Nachtspeicherheizungen und Heizstromtarife

Nachtspeicherheizungen und Heizstromtarife

Wer mit Strom heizt, betreibt entweder eine Nachtspeicherheizung oder eine Wärmepumpe. Dabei handelt es sich um zwei sehr verschiedene Arten von Heizungssystemen, für die es unterschiedliche Formen von Heizstromtarifen gibt. Vergleichen Sie jetzt!

Bei einer Nachtspeicherheizung wird die Heizenergie zu 100 Prozent aus Elektrizität erzeugt. Daher benötigen Nachspeicherheizungen sehr viel Strom. Der durchschnittliche Verbrauch einer Nachtspeicherheizung liegt bei rund 12.000 kWh in einem Ein- oder Zweifamilienhaus und bei 9.550 kWh für eine Wohneinheit in einem Mehrfamilienhaus.

Die Heizstromtarife für Nachtspeicherheizungen basieren in der Regel auf der Unterscheidung zwischen Hochtarif (HT) und Niedertarif (NT). In der Nacht, wenn die Heizung aufgeladen wird, gilt der günstigere Niedertarif. Tagsüber wird der teurere Hochtarif berechnet. Die Abrechnung des Stromverbrauches kann über zwei getrennte Zähler erfolgen oder es gibt einen Zweitarifzähler“, der Hoch- und Niedertarif in zwei getrennten Zählwerken erfasst. Die Umschaltung zwischen den Zählerwerken wird durch ein Steuersignal des Netzbetreibers ausgelöst.

Heizstromtarife beim Betrieb von Wärmepumpen

Heizstromtarife beim Betrieb von Wärmepumpen

Auch beim Einsatz von Wärmepumpen wird Strom verbraucht. Wärmepumpen basieren auf der Ausnutzung von Temperaturunterschieden und dem Einsatz von schnell verdampfenden Kältemitteln. Damit wird der größte Teil der Heizenergie kostenlos aus der Umwelt bezogen, was den Geldbeutel schont und umweltfreundlich ist. Etwa 25 Prozent der Heizenergie muss jedoch in Form von Elektrizität bezogen werden.

Da Wärmepumpen in der Regel keine Speicherfunktion haben, sind auch die Heizstromtarife für diese Art von Heizung anders aufgebaut. Hier wird in der Regel nicht zwischen Hochtarif und Niedertarif unterschieden, da der Stromverbrauch immer dann anfällt, wenn geheizt werden soll. Die Messung des Stromverbrauchs wird auch hier entweder über getrennte Zähler durchgeführt, oder es ist ein Zwei-Tarif-Zähler installiert, der zwischen einem Tarif für Haushaltsstrom und dem Heizstromtarif unterscheidet.

Bei Heizstromtarifen gab es lange wenig Auswahl

Bei Heizstromtarifen gab es lange wenig Auswahl

Für beide Arten von Heizungssystemen, Nachtspeicher und Wärmepumpen, gab es lange Zeit nur wenig Auswahl zwischen verschiedenen Anbietern von Heizstromtarifen. In der Regel bietet der örtliche Grundversorger einen Heizstromtarif an, der etwas günstiger ist als der Grundversorgungstarif für Haushaltsstrom. Die Versorger sind jedoch nicht verpflichtet, einen solches Angebot zu machen, weshalb der Heizstromtarif im schlimmsten Fall genauso teuer ist wie die herkömmliche Grundversorgung.